Arbeitsweise und Tools

Professionelles Arbeiten ohne Unterstützung der IT ist heute in vielen Bereichen nicht denkbar. Dies gilt auch und gerade für den Übersetzungsbereich: Hier kommen neben DTP- und Office-Software auch Translation-Memory-Tools zum Einsatz, die eine gleichbleibend hohe Qualität der Endtexte gewährleisten sollen.

Im einzelnen verwenden wir die folgenden Anwendungen und Tools:

Office-Systeme

Der tägliche Einsatz der verschiedenen Anwendungen aus der Microsoft Office-Suite ist selbstverständlich – nur so lässt sich die Kompatibilität mit dem Großteil unserer Kundschaft sicherstellen. Dies bedingt natürlich auch einen sicheren Umgang mit den einzelnen Teilanwendungen wie MS Word, MS Excel und MS PowerPoint, aber auch die weniger gängigen Anwendung wie MS Access oder MS Publisher sind für uns keine Unbekannten – und alle entsprechenden Formate werden samt und sonders unterstützt.

Neben Microsoft Office verwenden wir ferner die Open-Source-Lösung OpenOffice in der jeweils aktuellen Version. Denn auch wenn die meisten unserer Kunden auf Microsoft-Produkte vertrauen, so kommen doch immer wieder Anfragen für Texte in den OpenOffice-Formaten, die wir auf diese Weise ebenfalls bearbeiten können.

Translation-Memory-Systeme

Translation-Memory-Systeme sind entgegen landläufiger Meinung keine maschinellen Übersetzungsprogramme, sondern vielmehr Übersetzungsspeicher, die den Übersetzer bei seiner Arbeit unterstützen. Sie legen Übersetzungseinheiten – die so genannten »Segmente« (also etwa Sätze oder andere Sinneinheiten) – in einem Übersetzungsspeicher (engl. Translation Memory) ab, von wo aus sie dann wiederverwertet werden können. Diese Wiederverwertung kann etwa tatsächlich in der Übernahme vollständiger Segmente oder der Verwendung ähnlicher Übersetzungen bestehen, aber auch in der Suche nach Benennungen im Übersetzungsspeicher zur Prüfung oder Konsistenzhaltung der Terminologie. Zum gleichen Zweck bieten diese Lösungen in der Regel auch eine Terminologieanwendung in Datenbankform.

Bei uns kommen die Systeme SDL/Trados Translator’s Workbench – de facto der Industriestandard – und Across in der jeweils aktuellen Version zum Einsatz. Dies erlaubt uns dank Kompatibilität auch die Übersetzung von Anwendungsformaten, bei denen die Anschaffungskosten andernfalls zu hoch wären, gewährleistet die Konsistenz der Übersetzung und senkt zudem Ihre Kosten, da wir die Einsparungen gerne anteilig an unsere Kunden weitergeben.

Weitere Übersetzungs-Tools

Neben Translation-Memory-Systemen nutzen wir auch weitere Tools, die Aufgaben wie die Bearbeitung von Bedienoberflächen, aber auch alltägliche Arbeiten erleichtern. Die Arbeit an Ressourcendateien etwa erfolgt mit Alchemy Catalyst und SDL Passolo. Und bei der Ermittlung des Auftragsvolumens helfen uns die Utilitys AnyCount und ClipCount – Programme, die einfach, aber effizient und vor allem korrekt den Umfang der von Ihnen übermittelten Texte ermitteln.